Wandern Waldviertel: Lohnbachfall - Steinerne Liebe - Dachstein in Niederösterreich

Aktualisiert: Jan 3


Wasserfall und Steinformation - das Waldviertel spielt einfach das ganz große Kino, wenn es um Naturerlebnisse geht! Eine einfache Rundwanderung führt auf Forstwegen und durch die kleine Klamm in eine besonders schöne Gegend.

Der Lohnbachfall - eine landschaftliche Schönheit!

Kurzfassung


Weglänge: 10 km

Höhenmeter Anstieg: 258 hm

Schwierigkeit: einfache Wanderung, in der Klamm sind Holzstufen zu überwinden - es gibt aber ein Geländer. Forstwege und Feldwege

Kondition: wenig Steigung bis auf die Stiegen in der Klamm selbst, sehr gemütlich, am Rückweg noch einmal eine mäßige Steigung

Markierung: gut markiert

Weg-Alternativen: Kurzversion - nach der Klamm über die Holzbrücke gleich auf den Retourweg

Parken: eigener Wanderparkplatz an der Straße

Landschaft/ Erlebnis: ist eine sehr schöne Klamm - viele verschiedene Wasserspiele! Steinformationen, Wald und Wiesen

Fotografie: Stativ für die Wasseraufnahmen mit Langzeitbelichtung, viele verschiedene Motive

Einkehr/ Rast: viele schöne Plätze in der Klamm und auch am Retourweg, besonders toll beim Dachstein


Beschreibung


Start ist der Wanderparkplatz für die Lohnbachklamm knapp vor der Ortschaft Lohn im Waldviertel. Hier könnt ihr euch die Runde auch noch einmal auf einer großen Infotafel anschauen. Ein wenig den Berg hinab zweigt der Wanderweg nach rechts mitten durch einen kleinen Hof ab. Kurz danach öffnet sich das Tal immer mehr und ein kleines von Weiden umrahmten Bächlein rinnt durch die Wiesen - dass sich ein wenig weiter hinten im Tal eine wildromantische Schlucht mit Wasserfall befindet, kann man sich hier fast nicht vorstellen. Der Weg geht eben immer weiter ins Tal hinein.

Der Start der Wanderung - auf perfekt beschilderten Wegen
Auch am Wegesrand gibt es so viel zu entdecken
Der Lohnbach inmitten der Wiese - hier plätschert er nur mehr sanft dahin
Ein gemütlicher Weg führt Richtung Wasserfall
Wenn ein Bach so durch eine Wiese mäandert - wir lieben es!
Nun geht es schon auf den Lohnbachfall zu

Und dann ist es auch schon so weit: bemooste Granitfelsen liegen wir von Riesen hingeworfen im Bachbett und das Wasser rinnt durch und über die einzelnen Steine hinab. Und so wundert es nicht, dass Fotograf Gerald gleich zu Beginn am Wasser "hängen" bleibt und sich diesem Charme einfach nicht entziehen kann.


Lauscht der Wassermusik!


Was für ein Naturschauspiel. Aber auch ohne Kamera muss man hier verweilen und nahezu nach jedem Schritt die Wasser-Stein-Welt betrachten. Schließt auch immer wieder mal die Augen und lauscht der unterschiedlichen Wassermusik, die viele verschiedene "Lieder" spielt.

Was für ein Anblick! Der Lohnbachfall!
Mal zart, mal wild - der Lohnbachfall kennt viele Nuancen
Wir könnten endlos hier verweilen und die Natur genießen!

So viele märchenhafte Stimmungen
Mal breit, mal schmal und manchmal nur zu hören - das Wasser in vielen Melodien
Da musste Gerald schnell herüber laufen - 10 Sekunden bis zum Foto
dafür hatte er bei dem Foto wieder viel Zeit ;)
Und eines geht noch - ja, da bekommt man als Fotograf nicht genug!

Durch die enge Klamm geht es über einen hölzernen Steg nach oben, dieser ist sehr gut ausgebaut und man kann sich wirklich gut anhalten, während man die Stufen nach oben steigt. Derzeit ist das Holz so trocken, dass man gemütlich hinauf geht - bei nassen Bedingungen ist man aber sicher über das Geländer froh.


Perfekter Aufstieg mit Stufen in der Klamm


Auch beim Aufstieg sind immer wieder wunderbare Blickpunkte, die ihr genießen solltet. Denn eines ist die Klamm: recht kurz! Oben, wo das Gelände weiter ist, liegen viele moosige Steine im Bachbett, darauf herum zu steigen oder sich ein wenig hinzusetzen ist einfach genial.

Hier seht ihr den Aufstieg über die Holzstufen
Immer wieder spannend, wie die Steine liegen
Genug Steine zum Rasten und die Stille genießen.
Der Blick nach unten
Bei trockenem Wetter perfekt - Vorsicht, wenn es rutschig ist
Perfekter Holzsteig durch die Klamm

Nun geht es weiter durch den Wald bis wir zu einer kleinen und schmalen Brücke kommen. Wer schon müde ist, kann hier bereits den Rückweg antreten - wir aber gehen noch weiter: Granit-Formationen locken uns!

Danach geht es weiter über einen Waldpfad
Welch hübsche Steinformation
Für die Kurzversion geht es hier zurück - für uns aber nicht, sondern weiter!

Viele Granitgruppen haben hier im Waldviertel ja einen Namen - aber darüber hinaus liegen noch unzählige namenlose mitten im Wald oder am Waldweg. So auch auf diesem Weg - immer wieder müssen wir stehenbleiben und diese bewundern.

Wir folgen nun diesem Wegweiser!
Durch den lichten Wald geht es weiter.
Namenlose Steinformation am Wegesrand
Auch mitten in der Wiese liegen prächtige Steine - da machen wir doch einen kleinen Umweg
Und die "Nahaufnahme"
Der Weg Richtung "Steinerne Liebe"
Immer wieder spannend, wie die Bäume auf den Felsen wachsen

Unser Weg führt uns weiter zur "Steinernen Liebe", so sich zwei Granitblöcke aneinanderschmiegen in trauter Zweisamkeit und zum Dachstein. Ja - auch Niederösterreich hat einen Dachstein.


Der Dachstein in Niederösterreich!


Der hat ein besonders hübsches Sitzplätzchen, wo wir auch kurz verweilen. Die Steinerne Liebe erreicht ihr, indem ihr dem Weg einfach weiter folgt - auch hier ist er super markiert. Genau gegenüber dieser Steingruppe zweigt der Weg zum Dachstein nach links ab - einfach weiter gehen und dann noch mal nach links. Nun stehen wir vorm Dachstein.

Die "Steinerne Liebe" - wie sie sich aneinander kuscheln <3
Der Dachstein des Waldviertels! Und ein perfektes Rastplätzchen!
Wir lieben das Waldviertel - sagten wir das schon?

Weiter geht der Wanderweg durch die Felder und Wälder, wir sind jetzt teilweise auf dem Bärentrail unterwegs. Nach einiger Zeit gelangen wir wieder zur kleinen Brücke, wo wir unsere Tour abkürzen hätten können. Nur, dass wir schon auf der anderen Seite sind.

Und nun geht es wieder weiter auf unser Runde
Hier geht es lang!
Und immer wieder lohnt sich der Blick hinein in den Wald
Wie süß - dieser kleine Bach mit dem frischen Grün

Nun geht es noch einmal steiler bergauf, wobei es ein sanfter Anstieg auf einem Forstweg ist. Dazwischen bewundern wir das Bründl, ein kleiner Gedenkplatz für die Mutter Gottes Maria. Nachdem wir den Wald verlassen, geht es auf einem Feldweg oberhalb an Lohn vorbei.

Nun geht es wieder etwas bergauf
Das Bründl - ein hübscher kleiner Andachtsplatz
Das Kircherl von Lohn

Das letzte Stück gehen wir auf einer schmalen Straße weiter. Hier dürfte wenig Verkehr sein, während unserer Wanderung kommt kein einziges Auto vorbei. Auf der anderen Seite des kleinen Hofes vom Beginn kommen wir wieder an unseren Ausgangspunkt zurück.



Tourdaten

Link für den GPS-Track


#lohnbachfall, #Waldviertel, #Dachstein, #Steinerneliebe, #Niederösterreich, #Wandern, #Wanderung, #Ausflug, #steinreich, #Wald4tel, #Klamm, #wasserfall

Abonnieren Sie unseren Newsletter und freuen Sie sich auf Wander-Tipps!
Die Reisereporter
Sonja & Gerald Lechner
Ließfeldstraße 20, 3100 St. Pölten
  • RSS

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht mit Tipps für tolle Wanderungen, Fragen zu unseren Foto- und Wanderreisen und Feedback!