Wandern Wachau: Spitz - Bärenwand in Niederösterreich

Aktualisiert: Jan 3

Gerade in der kalten Jahreszeit ist es die Wachau, die einem die ersten Frühlingseindrücke beschert. Hier ist die Natur schon ein wenig weiter und die Temperaturen sind auch schon höher.

die Marillenhütte

Kurzfassung


Weglänge: 8 km

Höhenmeter Anstieg: 6oo hm

Schwierigkeit: die Wanderung geht auf einem Weg dahin - nicht schwierig zu gehen

Kondition: es geht angenehm, aber doch halt 600 hm hinauf. Die Steigungen sind aber recht moderat.

Markierung: gut markiert

Parken: in Elsarn am Jauerling

Landschaft/ Erlebnis: schöne Wanderung durch die Weingärten zu einem Aussichtspunkt

Fotografie: achten auf Eidechsen, Weingärten

Einkehr/ Rast: mitten in der Wachau gibt es viele Heurige - da habt ihr die Qual der Wahl. Oben ein guter Pausenplatz

Tipp: im Sommer: Badehose einpacken!


Beschreibung der Wanderung


Spitz an der Donau liegt am Nordufer und bekommt so richtig schön die Sonne ab. Und was ist herrlicher, als in der sanften Wintersonne zu wandern. Start unserer Tour ist im kleinen Ort Elsarn am Jauerling, einfach über die Brücke den Bach überqueren und dann geht es gleich bergan. Zuerst idyllisch durch die Weingärten gelangt man zur Marillenhütte. Hier bietet sich die erste Möglichkeit für eine Rast - und gleichzeitig ein wunderschöner Ausblick auf die Burg Oberranna.

Weingärten säumen unseren Weg nach oben - auch im Winter schön
Der Panoramaweg ist ideal für diese Jahreszeit, wo es noch nicht so heiß ist
Weinstöcke in der Wachau im Winter - noch nicht zurück geschnitten
Wandermarkierungen - immer wieder schön, auch alte zu sehen
Ein warmer Wintertag - ideal für die Wachau
Der Wanderweg auf die Bärenwand ist wirklich leicht und gut zu gehen

Die Wegfindung ist einfach - immer Richtung Bärenwand! Weiter geht es nun auf dem Weg weiter in den Wald, zuerst ist der Weg noch asphaltiert, danach ein schöner Waldweg. Der Weg ist nicht anspruchsvoll, jedoch geht er ständig bergauf. Bankerl oder natürliche Sitzgelegenheiten wie Baumstämme oder Steine bieten sich immer wieder an, eine kurze Pause einzulegen. Ein besonders schöner Ausblick ist schon im oberen Bereich bei einer kleinen Felsformation, zu deren Füßen der Weg direkt vorbei geht. Es lohnt sich, die paar Meter aufzusteigen und den Blick ins Tal zu genießen.

Diese kleine Felsformation lockt mit einem grandiosen Ausblick

An unserem Ziel finden wir neben einer grandiosen Aussicht auf den Jauerling und die Hügel dahinter eine alte, sehr charmante Jagdhütte, die zwar versperrt ist, man aber auf ihrer Terrasse gemütlich sitzen kann. Hier ist es wirklich wunderschön und die 600 Höhenmeter Anstieg sind schnell vergessen. Heute ist es uns für einen langen Aufenthalt doch zu kühl, so entscheiden wir uns für einen baldigen Abstieg.

Von der Bärenwand gibt es einen schönen Ausblick auf das Tal hinter der Wachau
So süß, die alte Jagdhütte auf der Bärenwand.
Vor der Jagdhütte ist eine kleine Terrasse, auf der man gemütlich sitzen kann

Abonnieren Sie unseren Newsletter und freuen Sie sich auf Wander-Tipps!
Die Reisereporter
Sonja & Gerald Lechner
Ließfeldstraße 20, 3100 St. Pölten
  • RSS

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht mit Tipps für tolle Wanderungen, Fragen zu unseren Foto- und Wanderreisen und Feedback!