Wandern Blockheide - "steinreiche" Rundtour im Waldviertel

Die Blockheide bei Gmünd im oberen Waldviertel ist wohl einer der besondersten Landschaften in Niederösterreich: Wackelsteine und märchenhafte Steinformationen, von Mutter Natur geformte Naturdenkmäler, wie von Riesenhand verstreut und als Bausteine getürmt - das macht den Charme der Blockheide aus. Wir begeben uns auf eine Rundtour, bei der wir viele der Steinformationen, den Aussichtsturm und den Teich besuchen - und zwischendurch Heidelbeeren naschen!

Einer unserer Lieblingssteine in der Blockheide im Waldviertel


Kurzfassung


Weglänge: 9,3 km

Höhenmeter Anstieg: 207 hm

Schwierigkeit: sehr einfach zu gehen auf Feld- und Waldwegen.

Kondition: minimale Steigungen, nicht anstrengend

Markierung: gut markiert

Weg-Alternativen: verschiedenste Möglichkeiten, die Blockheide zu durchwandern - wir wollten möglichst viele Steinformationen sehen.

Parken: am Parkplatz unten neben dem Gasthaus Traxler, Grillensteiner Straße 9

3950 Grillenstein.

Landschaft/ Erlebnis: Waldviertel pur - besonders viele Steinformationen, Aussichtsturm für Rundblick

Fotografie: mystische Steinformationen, Teichlandschaft, viele kleine Details mit Moosen und Farnen.

Einkehr/ Rast: Immer wieder Rastplätze, beim Aussichtsturm gibt es einen Imbiss. Gasthäuser ringsum. Wir haben in der Mitte der Wanderung bei der Latschenhütte eingekehrt und waren sehr zufrieden:

Link zur Latschenhütte

Tipp: Mückenspray in der Gelsensaison sicherheitshalber einpacken

Heidelbeeren und Pilze pflücken!

Eintritt Aussichtsturm: Erwachsene 3,5 Euro

Link zur Blockheide


Link zum GPS-Track

GPX_-_GPS_Track,_Bockheide,_Gmünd,_Wald
Download • 121KB

Beschreibung


Start unserer Wanderung ist der Parkplatz nach dem Gasthaus Traxler auf der linken Seite. Wir gehen kurz nach rechts, um dann den Wegweisern Richtung Blockheide nach links zu folgen. So gelangen wir aus dem Ort heraus ins freie Feld. Nach einiger Zeit zweigen wir nach links ab, da wir unsere Runde um Uhrzeigersinn gehen möchten und so beim Blockheide-Teich starten.

Los geht´s - dahinter beginnt die Blockheide
Es dauert nicht lange, bis sich der erste Stein zeigt.
Ein Sitzplatz aus Stein - wie passend für hier!

Hier müssen wir - wie die meisten Besucher - ein wenig verweilen. Der Teich schmiegt sich so harmonisch in die Landschaft ein, dass wir ihn von allen Seiten bewundern und erleben möchten. Gerade jetzt im Sommer, wo so viele Libellen unterwegs sind und die Teichrosen blühen, ist es besonders hübsch hier.

Der Blockheide-Teich - so malerisch!
Ein bisschen die Einstellung verändern - und ein neues Motiv
Die kleine Schwester der Seerose: die gelb blühende Teichrose!
Steine und Wasser - ganz großes Kino von Mutter Natur.
Auch von oben ein wunderbarer Anblick

Weiter gehen wir zum 30 Meter hohen Aussichtsturm - den wir auch besteigen, damit wir den Rundblick genießen können. Sein Fundament bildet ein Wasserreservoir, das 1908 unter Kaiser Franz Josef errichtet wurde. In ihm ist eine Ausstellung zum Thema "Geburt der Wackelsteine" eingerichtet. Der Aufstieg auf den Turm kostet für Erwachsene 3,5 Euro.


Rundblick vom Aussichtsturm der Blockheide


Rund um den Aussichtsturm gibt es viel zu entdecken! An einem Wackelstein könnt ihr eure Kräfte erproben, in einem Labyrinth durch enge Gänge zwischen den Felsen durchschlüpfen oder am Picknickplatz der Riesen und Zwerge auf sehr großen oder wurtzikleinen Sesseln Platz nehmen. Wir erkunden alles und naschen zwischendurch von den ersten Heidelbeeren. Dann folgen wir unserm Weg Richtung Eibenstein. Es sind der rosa (Pilzstein) und der gelb (Marienkäferweg) markierte Weg - beide gehen in die selbe Richtung und wir folgen ihnen.

Wogende Felder und dunkler Wald - was für eine Kombi,
Was sind sie nicht alle spannend - die Felsformationen der Blockheide
Der Aussichtsturm - perfekter Rundblick
Ja, ein Stückerl müssen wir nach oben!
Und dann geht es wieder runter.
Hübsch mit der rot-weiß-roten Fahne!
Das Steinlabyrinth - da muss man durch!
So viele Farbnuancen auf einem Stein...
Schöne Waldpfade führen durch die Steinwelten
So witzig, wie sie da liegen, wie hingeworfen.
Perfekter Startplatz für meine Drohne
Und so schaut das Foto von der Drohne aus...

Nun ist bereits mittag und wir entschließen uns, in der Latschenhütte einzukehren. Sie liegt perfekt auf unserem Weg und der Duft lockt uns hinein. Eine gute Entscheidung, wir sitzen angenehm im schattigen Garten und das Essen ist lecker! Gestärkt gehen wir weiter nach Eibenstein und durch den Ort. Am Ende zweigen wir nach rechts ein - hier folgen wir keiner Farbe - die würden beide erst weiter hinten einbiegen, wir möchten Steinformationen sehen, die so auf unserem Wanderweg liegen. Auf dem Eibensteinerweg gehen wir durch die Wiesen und kommen bald wieder in den Wald. Dort finden wir die zweiten Wackelstein unserer Rundtour - gestärkt vom Mittagessen versuchen wir wieder unser Glück!

Da kann man sich schon ordentlich anlehnen!
Und noch ein Halunke, der förmlich schreit: Wackel mich!
Schöne Waldwege, schattig und angenehm zu gehen
Jetzt im Sommer sind die Blumenwiesen üppig erblüht
Hier im Waldviertel finden wir die Wolken immer besonders schön.
Die nächsten Steine lassen nicht lange auf sich warten
Immer gut bezeichnet!


Weiter geht es an der Schutzhütte vorbei, bis wir den Wegweiser zum Pilzstein sehen: er ist zwar eine Einbahn-Strecke, aber wir finden ihn so grandios, dass wir ihn wieder besuchen möchten.


Unser Lieblingsstein: der Pilzstein!


Danach geht es am Schwedenkreuz vorbei zu zwei imposanten Steinformationen: Teufels Bett und Teufels Brotlaib. Wow, das sind wahrlich monumentale Naturdenkmäler! Hier kreuzen wir auch den 15. Meridian östlich von Greenwich. Spannend!


Ist er nicht knuffig - wir lieben ihn heiß! Der Pilzstein!

Und viele hübsche Gesellen ringsum!
Und was sagt ihr zum Pilzstein - süß, oder?
Und zwischendurch schöne Felder und wogende Wälder
So viele verschiedene Wiesenblumen, so bunt!
An diesem markanten Kreuz geht unser Weg entlang
Und schon bald tauchen wieder die Steine auf
Ob aus nah oder fern betrachtet - immer spannend!
Des Teufels Bett - schaut nicht bequem aus,
Gräser in Hülle und Fülle - und in Bewegung dank leichtem Wind.
So was finden wir ja total witzig,
Und nun geht es wieder hinaus aus der Blockheide - schön war´s!

Wir folgen dem Weg aus der Blockheide hinaus und gehen vor der Ortschaft nach rechts zu unserem Anfangsweg hinüber - das letzte Stück zum Auto ist gleich wie der Hinweg.


Tourdaten


58 Ansichten
Abonnieren Sie unseren Newsletter und freuen Sie sich auf Wander-Tipps!
Die Reisereporter
Sonja & Gerald Lechner
Ließfeldstraße 20, 3100 St. Pölten
  • RSS

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht mit Tipps für tolle Wanderungen, Fragen zu unseren Foto- und Wanderreisen und Feedback!