Wandern Ramsau auf den Unterberg in den Voralpen im Winter

Aktualisiert: Aug 21


Warum wir besonders gerne im Herbst und Winter auf die Berge der Voralpen gehen? Weil dann die Weiden noch ohne Kühe sind und das lieben wir! Der zweite Vorteil ist, dass die Routen von der Zeit her überschaubar sind und sich auch an den kürzeren Tagen gut ausgehen.


Was für ein Ausblick - einfach zum Genießen!

Kurzfassung


Weglänge: 13 km

Höhenmeter Anstieg: 650 hm

Schwierigkeit: normale Trittsicherheit, keine besondere schwierige Passagen oder ausgesetzte Stellen

Kondition: es geht angenehm, aber doch halt 600 hm hinauf. Die Steigungen sind aber recht moderat.

Markierung: gut markiert

Weg-Alternativen: verschiedene Startpunkt für den Aufstieg - für uns aus St. Pölten am schnellsten zu erreichen

Parken: am Wanderparkplatz beim Dürrholzer Kreuz

Landschaft/ Erlebnis: schöner Aufstieg und oben tolles Panorama auf der Weide

Fotografie: Panorama oben sehr schön!

Einkehr/ Rast: Hütte vorhanden. Hat uns nicht überzeugt, nehmen selbst Jause mit

Tipp: im Frühling oder Herbst vor der Weidesaison, wenn ihr wie wir Kühe vermeiden wollt.


GPX / GPS Track zum Download


GPX_-_GPS_Track,_Unterberg,_Alpen,_Voral
.
Download • 188KB

Beschreibung der Wanderung


Für den Unterberg wählen wir sehr gerne den Aufstieg von Ramsau bei Hainfeld aus. Es geht über einen besonders schönen Steig durch den Wald nach oben. Der Startpunkt liegt in der Nähe von Ramsau beim Dürrhölzer-Kreuz, einer kleinen Kapelle oberhalb der Straße. Hier findet ihr auch den perfekten Parkplatz.

Perfekter Start gegenüber vom Parkplatz beim Dürrholzer Kreuz

Gleich auf der gegenüberliegenden Straße startet der Wanderweg, der bestens ausgeschildert ist. Zuerst geht es auf einer Fortstieße recht eben dahin, nach einem kleinen Steinbruch zweigt der Steig in den Wald ab. Der erste Teil des Steiges beginnt noch recht gemütlich, aber steigt stetig an.

Zuerst geht es durch lichte Wälder auf dem Steig Richtung Mitterriegel
Erika am Wegrand
Erste Frühjahrsboten - Schneerosen
Perfekte Wandermarkierungen auf den Unterberg.

Beim Aufstieg zum Steinkamp bietet sich der erste besondere Aussichtspunkt bei einem kleinen Kreuz auf einer Felsformation. Dazu müsst ihr den Hauptsteig kurz verlassen und quasi nach hinten dem Kamm entlang gehen. Es ist nur ein klitzekleiner Umweg - und er zahlt sich echt aus!

Erstes "Gipfelkreuz" auf dem Steinkamp
Die Aussicht auf dem Steinkamp ist herrlich - dicke Empfehlung
Das Kreuz selbst ist schon etwas in die Jahre gekommen...

Nun geht es weiter auf dem Hauptsteig zum Mitterriegel mit 987 Meter - immer über den steilen, aber sehr gut gehbaren Kamm. Er verlangt doch einiges an Kondition ab, da es eigentlich keine wirklichen Pausen mit geraden Teilstücken gibt. Aber es bieten sich immer wieder Plätze für eine kleine Pause an.

Herrlich mit der durch die Baume scheinenden Sonne
Wir lieben Föhrenwälder - wegen des Dufts und der Wachsform
Einfach zum Genießen - ein wundervoller Weg auf den Unterberg

Das letzte Stück dann hoch zur Alm ist aus unserer Sicht das anspruchsvollste - hinauf und besonders hinunter. Es ist recht eng und der Weg ist tief in den Untergrund eingeschnitten,felsig und uneben. Aber auch hier für den durchschnittlichen Wanderer kein Problem - nur halt genauer hinschauen, wo man seine Schritte setzt. Bei uns - jetzt im Februar - mit Restschnee und teilweise Eis ist auch mehr Herausforderung als an einem trockenen Sommertag. Am Ende seht ihr ein Gedenkkreuz - und dann folgt schon der Blick auf die Weide

So herrlich warm, dass man mit kurzen Ärmeln die Sonne genießen konnte

Oben angelangt geht es über ein Gatter in eine Weide - und es gibt den ersten grandiosen Rundblick. Der Blochboden ist eine wunderbare, nahezu baumfreie Weide. Hier muss man einfach ein wenig verweilen und sich umblicken - selbst der Ötscher lacht herüber und zeigt uns seine raue Seite. Aber auch Gippel und Göller sind zu sehen. Nun gibt es zwei Möglichkeiten für den weiteren Weg - je nachdem, was euch wichtiger ist: der Gipfelsieg oder die Hütte.

Über schneebedeckte Almen zum Gipfel
Gerade im Winter ist die Form der Bäume so gut zu erkennen, wir lieben das.
Blick zum Ötscher - einer unserer Lieblingsberge, jedes Jahr einmal!
Ein Film- und Fotomotiv jagt das andere :)
Der Weg zum Gipfelkreuz - einfach wunderschön

Für uns ist es zuerst immer der Gipfel - nur, wer das Gipfelkreuz berührt hat, der war auch wirklich oben! Daher halten wir uns links und gehen zuerst bergauf zu einem wunderbaren solitären Baum, dann ein wenig bergab und weiter bergauf bis zum Gipfel. Ihr könnt euch hier nicht verlaufen, da der Berg zu eurer Linken steil abfällt und ihr entlang stetig ansteigt. Der Gipfel mit 1341 Meter lockt mit einem Bankerl und wieder oder besser gesagt die gesamte Queruni hier oben mit einer phänomenalen Aussicht. Vom Gipfel aus seht ihr auch die Hütte, die sich bisher versteckt hat. Runter geht es für uns heute über die Schipiste. Es gibt aber verschiedene Möglichkeiten!

Ausblick vom Blochboden - genial, oder?
Wintersonne über dem Bergpanorama - so stimmig.

Der Unterberg ist ein Naturschneegebiet und daher nicht so oft in Betrieb. Wer hier schifahren möchte, sollte schon vorab auf der Webseite nachschauen, ob Betrieb ist. Derzeit gibt es zu wenig Schnee. Für die Schifahrer ist die Anfahrt aber nicht über Ramsau, sondern von Osten via Pernitz.

Hier der Link zum Schigebiet:

https://www.schigebiet-unterberg.at


Blautöne - im Winter zaubern sie ganz spezielle Momente

Von der Hütte geht es den Weg weiter Richtung Übersteig am Blochboden und den selben Weg zurück, den wir herauf gekommen sind.

Blick zu den Wiener Hausbergen
Man spürt schon, dass der Frühling kommt
Hier lässt sich gut ein kleines Päuschen vor dem Abstieg machen

Für uns ist diese Tour zu jeder Jahreszeit reizvoll - jetzt im Spätwinter locken die letzten Schneereste und die ersten Schneerosen, die uns den ganzen Weg herauf begleiten. Wir kommen immer wieder gerne hierher - versprüht doch jede Jahreszeit ihren ganz persönlichen Charme!

Schneerosen - so zart und doch so stark!
Ein Blumen-Gruß vom Frühling

Tourdaten


#unterberg, #wienerwald, #alpenvorland, #alpen, #niederösterreich, #wandern, #wanderung, #ausflug, #winterwanderung, #bergtour, #gipfeltour

Abonnieren Sie unseren Newsletter und freuen Sie sich auf Wander-Tipps!
Die Reisereporter
Sonja & Gerald Lechner
Ließfeldstraße 20, 3100 St. Pölten
  • RSS

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht mit Tipps für tolle Wanderungen, Fragen zu unseren Foto- und Wanderreisen und Feedback!